Smart Volatility Plus

Tail-Hedge bei langfristig positiver Ertragserwartung

Reine Tail-Hedge-Strategien in Form von Long-Volatility-Exposure sichern Risiko-Assets in Stress-Szenarien ab. In den sehr viel längeren, durchschnittlich volatilen Zeiten verursachen sie dagegen hohe Kosten. Wegen der insgesamt negativen Ertragserwartung dieser Strategie müssen typische Long-Volatility-Produkte irgendwann im Totalverlust schließen und neu aufgelegt werden – sie taugen daher nur zum kurzfristigen Einsatz. Der SMART VOLATILITY PLUS von FTC bietet dagegen einen Tail-Hedge für Stress-Szenarien wie etwa der Lehman-Pleite im Herbst 2008 oder der Corona-Pandemie 2020 in Kombination mit alternativem Aktien-Exposure während durchschnittlicher Marktphasen bei langfristig positiver Ertragserwartung.

idee

Volatilität long & short

Im SMART VOLATILITY PLUS werden zwei quantitative und systematische Strategiegruppen eingesetzt, die Volatilitäts-Futures handeln: In den meisten Marktphasen greifen jene Strategien, welche in relativ ruhigen Marktphasen Risiko-Prämien durch Short-Volatility-Exposure abschöpfen. In Stressphasen, die stets durch eine Backwardation in der Terminstruktur der Futures-Märkte für Volatilitätsinstrumente gekennzeichnet sind, wird dagegen kurzfristiges und hoch gewichtetes Long-Volatility-Exposure aufgebaut. In Kombination erwarten wir eine hoch positive Korrelation zum Aktienmarkt in durchschnittlichen Marktphasen sowie negative Korrelation und hohe Überrenditen im Stressmarkt.

Smart Volatility Plus - backtested monthly returns

Abbildung: Verteilung der simulierten Monatsergebnisse zwischen 2007 und August 2021 (sortiert nach der Höhe der Monatsrenditen); die simulierte Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Zur Absicherung und als Aktien-Ersatz im gemischten Portfolio

Der SMART VOLATILTY PLUS eignet sich mit der insgesamt positiven Ertragserwartung und dem erwarteten, assymetrischen Auszahlungsprofil mit hohen Überrendeiten in ausgeprägten Stress-Märkten zur Absicherung konventioneller Aktieninvestments gegen extreme Markteinbrüche. Sie kann aber auch als (teilweiser) Ersatz für die Aktienkomponente in einem gemischten Anlageportfolio eingesetzt werden. 

 

target1

Investment-Informationen

Der Smart Volatility Plus steht seit 1. Oktober 2021 institutionellen und privaten Investoren offen.

DOMIZIL
Österreich


RECHTSFORM
OGAW (UCITS)


KAG
ERSTE Asset Management


DEPOTBANK
Erste Group Bank AG


FONDSMANAGER
FTC Capital GmbH


WIRTSCHAFTSPRÜFER
Ernst & Young GmbH Wien


 

LIQUIDITÄT
Täglich


ISINs, ANTEILSKLASSEN, ERTRAGSVERWENDUNG
AT0000A2SRK1 | EUR R01 | thesaurierend
AT0000A2SRL9 | EUR R01 | vollthesaurierend
AT0000A2SRF1 | EUR I01 | thesaurierend
AT0000A2SRG9 | EUR I01 | vollthesaurierend
AT0000A2SRH7 | EUR I02 | thesaurierend
AT0000A2SRJ3 | EUR I02 | vollthesaurierend


MINIMUM FÜR ERST- | FOLGEZEICHNUNGEN (EUR)
Klasse R01: Keines
Klasse I01: 250.000,- | 25.000,-
Klasse I02: 1.000.000,- | 100.000,-


Vollthesaurierende Anteilscheine können nur von Institutionen oder Personen erworben werden, die nachweislich nicht in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig sind und die sich vor Anteilserwerb verpflichten, vollthesaurierende Anteile zurückzugeben, wenn sie in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig werden.

Risikohinweise & rechtliche Informationen

Der SMART VOLATILITY PLUS weist erhöhte Volatilität auf.

Der SMART VOLATILITY PLUS kann zu wesentlichen Teilen in börsengehandelte Futures sowie in Sichteinlagen oder kündbare Einlagen mit einer Laufzeit von höchstens 12 Monaten investieren.

Das von FTC zum Einsatz gebrachte Computersystem verwendet bestimmte Strategien, die auf der Zuverlässigkeit und der Genauigkeit von Analysemodellen beruhen. Sollten sich diese Modelle (oder die ihnen zugrunde liegenden Annahmen) als nicht richtig erweisen, so entspricht die Performance des SMART VOLATILITY PLUS möglicherweise nicht den Erwartungen, was substanzielle Verluste für den SMART VOLATILITY PLUS und damit für die Investoren zur Folge haben kann.

Das ist eine Marketingmitteilung.

Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich zur Information und stellen - sowohl nach österreichischem als auch nach ausländischem Kapitalmarktrecht - weder eine Aufforderung, ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes, insbesondere zu einem Investment, dar oder sollen eine derartige Entscheidung beeinflussen. Jede konkrete Veranlagung sollte erst nach einem Beratungsgespräch erfolgen. Die Inhalte dürfen nicht als Vermögens-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden.

Die Informationen wurden von FTC Capital GmbH mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann FTC Capital GmbH keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der in dieser Unterlage zur Verfügung gestellten Informationen übernehmen.

Jede Kapitalanlage ist mit einem Risiko verbunden. Kurse können sowohl steigen als auch fallen. Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die Wertentwicklung kann infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Performance-Angaben berücksichtigen alle Gebühren im SMART VOLATILITY PLUS aber keinen Ausgabeaufschlag (AGA) oder andere ertragsmindernde Kosten wie individuelle Konto- und Depotgebühren.

Angehende Investoren werden angehalten, angemessene Investmentberatung in Anspruch zu nehmen und sich über die geltenden Rechtsgrundlagen, Börsenaufsichtsgesetze und Steuern in ihrem Heimat- oder Aufenthaltsland zu informieren. In jedem Fall sollten die aktuellen, rechtlichen Fondsdokumente (Prospekt, Kundeninformationsdokument, Jahres-, Halbjahresbericht, etc.) sorgfältig studiert werden. Die genannten Fondsdokumente sind in deutscher Sprache unter www.ftc.at kostenlos erhältlich.

Vertriebsbestimmungen: Der SMART VOLATILITY PLUS ist ein Investmentfonds, der der Richtlinie 2009/65/EG („UCITS-Richtlinie“) entspricht. Er darf in Österreich an Privatkunden vertrieben werden. Eine Vertriebszulassung in Deutschland an Privatkunden ist geplant aber noch nicht finalisiert.